Menü

Ehrung der Jahresbesten in dualen Ausbildungsberufen des Schulentlassungsjahrgangs im Corona-Schuljahr 2020/2021

Am 8. September 2021 wurden unter besonderen Hygienebedingungen die besten Auszubildenden  des Abschlussjahrgangs 2020/2021 der Beruflichen Schule des Kreises Pinneberg in Pinneberg geehrt.

Insgesamt fünf Auszubildenden gelang der Abschluss aller Lernfelder ihres Ausbildungsberufes sowie der allgemeinbildenden Fächer mit der Note „sehr gut“. Dies ist im vom Distanzunterricht geprägten Corona-Jahr eine besonders hervorzuhebende Leistung, welche von den Auszubildenden neben einem guten Selbstmanagement und Disziplin auch Fleiß und Motivation abverlangte.

Einen Notendurchschnitt von 1,0 erreichten:

  • Finn Ladiges (Fachkraft für Lagerlogistik, HelermannTyton GmbH in Tornesch)
  • Florian Wieberneit (Industriekaufmann, HANSA-HEEMANN AG in Rellingen)
  • Inga Jahn (Kauffrau für Büromanagement, Hass+Hatje GmbH in Rellingen)
  • Kevin Moritz Grube (Steuerfachangestellter, Knüppel & Partner mbB in Elmshorn)
  • Marvin Jessen (Verwaltungsfachangestellter, Stadt Norderstedt)

Wir danken den Ausbildungsbetrieben für die hervorragende Ausbildung und wünschen den Absolventinnen und Absolventen für ihre Zukunft viel Erfolg.


 

  Einmal im Schuljahr können sich Schulen um das Berufswahl-SIEGEL bewerben. Bundesweit gibt es bereits mehr als 1.600 SIEGEL-Schulen, die sich beim Bemühen, den Übergang von der Schule in die Ausbildung bzw. in den Beruf für ihre Schüler*innen optimal zu gestalten, besonders hervorheben.

In Schleswig-Holstein organisiert das Bildungsministerium gemeinsam mit dem Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT, dem UV Nord sowie der Bundesagentur für Arbeit diese Zertifizierung.

 Die Berufliche Schule in Pinneberg, die in diesem Jahr erstmals mit dem BerufswahlSIEGEL zertifiziert wurde, kümmert sich intensiv um die berufliche Orientierung der etwa 600 Schüler*innen der Ausbildungsvorbereitung und Berufsfachschule I. Hier werden die Schüler*innen intensiv und individuell auf dem Weg in die Berufsausbildung oder ins Praktikum betreut. Gerade die Praktika werden „außerordentlich gut vorbereitet, begleitet und nachbereitet“, so die Rückmeldung der Jury, die sich in den vergangenen Monaten einen umfassenden Überblick über die Berufswahlprozesse an der Beruflichen Schule des Kreises Pinneberg in Pinneberg verschafft hat. Ebenfalls hebt die Jury in ihrer Zertifizierungsentscheidung die gut genutzte Netzwerkarbeit und die vielfältigen Kontakte zu den Betrieben und Institutionen hervor.

Die Schule freut sich über die Auszeichnung und wird ihre Anstrengungen weiter intensivieren.


 

 

Die Berufliche Schule des Kreises Pinneberg war am 27. April 2021 zum zweiten Mal Ausrichter des Projekts „dialog Politik“ des Kumulus e.V. Bei der Veranstaltung geht es um einen politischen Austausch zwischen Schüler/-innen und Politiker/-innen des Landtages zu selbstgewählten Themen. Eine Klasse der Ausbildungsvorbereitung, eine Rechtsanwalts- und Notarfachangestelltenklasse sowie eine Klasse der Kaufleute für e-commerce konnten mit den Landtagsabgeordneten der SPD, FDP, CDU, GRÜNE und SSW debattieren. Besonders bei diesem Treffen: Es wurde digital durchgeführt.

Die Schüler/-innen bereiteten mehrere Wochen im Wirtschafts- und Politikunterricht den Austausch auf Augenhöhe vor und erarbeiteten landespolitische Themen, die in ihren Augen von hohem Interesse sind. So haben die Schüler/-innen mit allen Politikern/-innen über Themen wie „Soll es einen landesweiten Corona-Testzwang an Schulen geben, um das Coronavirus einzudämmen?“, „Soll Obdachlosigkeit in Schleswig-Holstein abgeschafft/ verboten werden?“, „Ist die Digitalisierung der Schulen in Schleswig-Holstein gescheitert?“ oder „Kann ein deutscher Alleingang im Ausstieg aus der Atomkraft, ohne Mitwirkung der europäischen Partner, gelingen?“ gesprochen und konnten teilweise in den kontroversen Dialog einsteigen.

Unsere Landtagspolitiker/-innen nahmen Bezug auf die Fragen und stellten sich den kritischen Rückfragen und Meinungen der Schüler/-innen. Es entstanden in den jeweiligen Themenräumen interessante und durchaus wertschätzende Debatten auf Augenhöhe.

Zusammenfassend haben sich alle Politiker/-innen sehr positiv geäußert und schätzen den konstruktiven und gewinnbringenden Austausch. Erfreulich erscheint aus Sicht der Veranstalter ebenso ein gesunder kollegialer Umgang unter den Politikern/-innen.

Die Berufsschule Pinneberg bedankt sich ausdrücklich bei den teilnehmenden Schülern/-innen, den Lehrkräften und den Politikern/-innen – ohne ein solches Engagement wäre ein derartig schülernahes Projekt nicht möglich. Ein besonderer Dank geht auch an den Kumulus e.V., der das Format „dialog Politik“ mit Professionalität und Leidenschaft umsetzt.

Hinsch/Seeger


 

Am 08.09.2021 ist es wieder soweit: Die Ausbildungsmesse PinBall wird erneut in den Räumlichkeiten der Beruflichen Schule Pinneberg in Pinneberg stattfinden.

Das PinBall-Team hat die Vorbereitungen unter coronagerechten Bedingungen aufgenommen und freut sich, Sie im September an der Beruflichen Schule Pinneberg begrüßen zu dürfen.

Weitere Informationen finden Sie demnächst auf www.pinball-pinneberg.de

 

Von links nach rechts: Carolin Bollinger, Alexander Karock, Christoph Rennecke, 

Dennis Wolf, Alma Kazic, Isabel Glück, 

Nadia Schultz-Edwards, Kai Seldis, 

Gunilla Weiße, Stefan Berger, Stephan Schramm


 

 Leben ist Veränderung...und das ist auch gut so!

Um diese Veränderung aktiv zu gestalten und handlungsfähig zu bleiben, bedarf es KOMPETENZEN!

12 Lehrerinnen und Lehrer der Berufsschule Pinneberg haben hierfür in einer Fortbildung wertvolle Impulse erhalten.

Ganzer Artikel


 

 Ehrung der Jahresbesten in dualen Ausbildungsberufen des Schulentlassungsjahrgangs 2019/2020

Am 17. September 2020 wurden unter besonderen Hygienebedingungen die besten Auszubildenden  des Abschlussjahrgangs 2019/2020 der Beruflichen Schule des Kreises Pinneberg in Pinneberg geehrt.

Insgesamt acht Auszubildenden gelang der Abschluss aller Lernfelder ihres Ausbildungsberufes sowie der allgemeinbildenden Fächer mit der Note „sehr gut“.

Einen Notendurchschnitt von 1,0 erreichten:

  • Annika Voss (Automobilkauffrau, Walter Burmester GmbH in Rellingen)
  • Celine Busse (Kauffrau für Büromanagement, GAB Umweltservice in Kummerfeld)
  • Daniel Jacobsen (Einzelhandelskaufmann, Ramelow in Elmshorn)
  • Marc Randschau (Automobilkaufmann, Walter Burmester GmbH in Rellingen)
  • Nane Hauschildt (Steuerfachangestellte, Schapke & Rickmann in Pinneberg)
  • Nicolas Alexander Rady (Industriekaufmann, BW Papersystems Hamburg GmbH in Wedel)
  • Stefanie Eidson (Verwaltungsfachangestellte, Stadt Pinneberg)
  • Tim Rensing (Zimmerer, Riedesser-Bau GmbH & Co. KG in Bönningstedt)

Außerdem erhielten Jasmin Timm (Kauffrau für Bürokommunikation) und Valerie Heyn (Kauffrau für Bürokommunikation) Ihre Urkunden für sehr gute Leistungen im Schulentlassungsjahrgang 2018/ 19.

Wir danken den Ausbildungsbetrieben für die hervorragende Ausbildung und wünschen den Absolventinnen und Absolventen für ihre Zukunft viel Erfolg


 

Liebe Freunde und KuK,
gestern Morgen sind mir folgende Zeilen eingefallen,
solidarisch und künstlerisch verbunden hoffend und bangend,
Eure Katrin Ilonka Siebel
 
"Verkehrte geliebte Welt"
 
Unsere Erde schläft im Dunkeln
Hörst Du nicht,
wie sie vermeintlich lacht?
Uns blüht, gedeiht die Einfachheit:
So heuchlerisch der Sonne Strahlen,
helles Vogelzwitschern lässt beklemmen
Erschreckend Duft der Endlichkeit allmorgendlich.
 
Es ist kein Schnee,
der weißes Leise spendet.
Kein Schrei der Krähen mehr durchhackt,
was nötig, um die Jugend einzufangen.
Stolpernd flüstern wir durch
Fragen nie gekannt:
Der Montag ist ein weißes Ei
wie Dienstag, Sonntag auch.
Fast ist es einerlei,
NICHT, dass wir aneinander rücken!
 
Im Netz verhakt,
jammernd, klagend ohne Antwort angekommen
Denn alle Freude
ist ein Schrei,
Verstand und Grauen aufzufangen.
 
 

 Alle Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule I haben, teilweise auch in Begleitung ihrer Eltern, an einer Lesung mit Julien Backhaus teilgenommen. Julien Backhaus hat an diesem Abend sein Buch "Erfolg - Was Sie von den Super-Erfolgreichen lernen können" vorgestellt. Er hat den Schülerinnen  und Schülern dabei weniger im Stil einer richtigen Lesung, sondern vielmehr in einem kurzweiligen Vortrag nähergebracht, mit welchen positiven Eigenschaften sie erfolgreich sein können. So berichtet J. Backhaus beispielsweise aus seinem Buch, dass Reinhold Messner durch seinen Mut, Oliver Kahn durch seine Entscheidungsfreudigkeit, Bushido durch seine Authentizität, Jürgen Drews durch seine Selbstdisziplin oder Eckart von Hirschhausen durch seinen Humor erfolgreich seien. Das sind sicherlich alles Eigenschaften, die den Schülerinnen und Schülern im aktuellen Bewerbungsprozess und der anstehenden Berufsauswahl helfen könnten. Im Anschluss an den Vortrag stellte der Schulleiter Herr Krause im Stile von "Inas Nacht" 23 Fragen an J. Backhaus, die im Unterricht von den Schülerinnen und Schülern vorbereitet worden sind. Eine Klasse wollte beispielsweise wissen, inwieweit gute Noten in der Schule ausschlaggebend für den späteren Erfolg seien. Auch wenn die Veranstaltung ein Abendtermin für die Schülerinnen und Schüler war, so berichteten am Tag danach doch viele von einer ganz amüsanten und interessanten Veranstaltung. Auch Herr Krause stellte noch einmal die Bedeutung so einer Veranstaltung dar. "Schule darf nicht immer nur im Klassenraum stattfinden, sondern müsse auch offen sein für andere Unterrichtsformate wie diese Lesung."

 


 

Die Berufliche Schule des Kreises Pinneberg war am 03. Dezember 2019 Ausrichter des Projekts „dialog Politik “des Kumulus e.V. Bei der Veranstaltung ging es darum, dass Schülerinnen und Schüler mit Politikerinnen und Politikern des Landtages über selbstgewählte Themen diskutieren. Zwei Berufsfachschulklassen, eine Heilerziehungspflegeklasse und eine Klasse der Rechtsanwalts- und Notarfachangestellten konnten mit den Landtagsabgeordneten der SPD, FDP, CDU, GRÜNE und AfD in weihnachtlicher Atmosphäre debattieren.

Die Schülerinnen und Schüler bereiteten mehrere Wochen im Wirtschafts- und Politikunterricht den Austausch auf Augenhöhe vor und erarbeiteten landespolitische Themen, die in ihren Augen von hohem Interesse sind. So haben die Schülerinnen und Schüler mit allen Politikerinnen und Politikern über Themen wie „Was soll Schleswig-Holstein gegen den Klimawandel tun?“, „Wie soll der öffentliche Personennahverkehr in Zukunft gestaltet werden?“ oder „ Sollen Tierversuche in Schleswig-Holstein weiterhin erlaubt sein?“ gesprochen und konnten teilweise in den kontroversen Dialog einsteigen.

Verschiedene Meinungen, unterschiedliche Lösungsansätze und teilweise heiße Debatten entstanden an den jeweiligen Thementischen. Die abschließenden Worte von Kai Vogel (SPD) fassten einen gelungenen Austausch hervorragend zusammen: „Vielen Dank an die toll vorbereiteten Schülerinnen und Schüler, die heute gezeigt haben, dass Politik jeden etwas angeht. Alle von uns [den Landtagsabgeordneten] nehmen viele Gedankengänge und teilweise auch aufgetauchte Fragen mit nach Kiel [Landtag], um politische Themen voranzubringen.“

 


 

Komm lass´n bisschen noch zusammen bleib´n... Flashmob in der Aula… Was war denn da los?

Seit 2012 beteiligt sich unsere Schule am Anti-Mobbing-Tag (02.12.) in Schleswig-Holstein.

Zu dem Fanta 4 – Song „Zusammen“ begannen in der großen Pause einige vorher eingeweihte Schülerinnen und Schüler, eine zuvor mit der AG Schulsozialarbeit eingeübte Choreographie zu tanzen.

Wir sagen danke für´s Mitmachen.

Dieses Mal musste dafür ganz schön viel Mut vorhanden sein. Denn wir waren nicht 50 – 60 tanzende Menschen, wie ursprünglich geplant. Aber auch einige können viel bewirken.

Danke, dass Ihr Euch trotzdem getraut habt. Das war unsere diesjährige Dezember-Aktion, um zu sagen, dass wir Mobbing nicht zulassen.

Dass wir zusammen groß sind. Und zusammen stark.

Eure AG Schulsozialarbeit

Mobbing verletzt! Es isoliert Einzelne und treibt sie aus der Gemeinschaft heraus. Es hat langfristige Auswirkungen auf die seelische Gesundheit, kann Depressionen und selbstverletzendes Verhalten hervorrufen. Gerade im Jugendalter hinterlässt Mobbing tiefe Spuren in der Entwicklung eines Menschen.

Lasst es nicht zu! Holt Hilfe! Wendet Euch an die Schulsozialarbeit, wenn Ihr allein nicht weiterwisst!


 

 Denn: Wer aufgehört hat, sich weiter zu entwickeln hat aufgehört gut zu sein.

Martin Wischmann ist Trainer, Berater und Coach für Mitarbeiter und Unternehmer sowie „Spezialist für nachhaltige „Mensch“ Entwicklung“.

An vier Tagen coachte Martin Wischmann Lehrerinnen und Lehrern der Berufsschule Pinneberg und gab wertvolle Impulse für ihre (und die ihrer Schüler ;-)) Persönlichkeitsentwicklung und Fachkompetenz.

Die Anforderungen an Menschen (im Beruf und Privat) sind vielfältig. Diesen Anforderungen gerecht zu werden bedarf es im Wesentlichen Zweierlei: Persönlichkeit und Fachkompetenz.

Dabei ist die Persönlichkeit das Fundament, welches durch Festigung und Entwicklung zu einem gesunden, glücklichen Menschen beiträgt.

Nur ein Mensch mit einer positiven Grundhaltung kann erfolgreich, fachkompetent und kundenorientiert agieren.

Um diese Bereiche der Persönlichkeit und Fachkompetenz authentisch und praxisnah zu „unterrichten“ bzw. zu coachen, kamen die Lehrerinnen und Lehrer der Berufsschule Pinneberg in den Genuss wertvoller Inputs.

Themenschwerpunkte waren bisher:

  • Die Transaktionsanalyse in Theorie und in der praktischen Umsetzung
  • Konfliktverhalten, Feedback und Führen von Kritikgesprächen
  • Ausgeglichenheit und Resilienz, innere Antreiber (im Rahmen der Transaktionsanalyse), Umgang mit der Zeit, Grenzen setzen, Maßnahmen für den Schulalltag
  • Vom Verkäufer zum Berater, Beziehungsmanagement, Feedback und der Zusammenhang zwischen Emotionen und Fachmethodik.

Wir freuen uns, unsere neuen Kompetenzen in den Schulalltag zu integrieren, so dass auch unsere Schülerinnen und Schüler davon profitieren. Entwicklung ist ein Prozess, den wir zusammen mit unseren Schülerinnen und Schülern in Bewegung halten.

 Dankeschön an Martin Wischmann für diese bereichernden Tage!

Vielen Dank auch an die Schulleitung, die uns eine so hochqualifizierte Fortbildungsreihe ermöglicht hat!


 

 Festlich steht er wieder und läutet die Adventszeit 2018 an unserer Schule für ca 3.700 SchülerInnen und  ca. 170 LehrerInnen ein:

Der über 4m große Weihnachtsbaum im Forum der Beruflichen Schule Pinneberg!

 Dieses Jahr haben sich die Schüler und Schülerinnen der Sozialpädagogik einmal mehr dem ökologischen Umweltthema der Nachhaltigkeit und Materialwiederverwertung durch künstlerische Weiterverarbeitung von täglich anfallenden Müllprodukten aus Pappe, Plastik, Kunststoffen und Metall gestellt: Passend zum heutigen Weltklimagipfel in Katowice.

So trägt der Baum ein senkrecht geteiltes Festtagskleid aus ca. 350 Einzelteilen, die alle von Hand gefertigt und gestaltet wurden.

Auf der einen Seite überzeugen wunderhübsche Weihnachtsornamenteanhänger aus verschiedenen weißen Papp- und Papierresten: Filigran und wie mit Schnee bedeckt glitzern hier Sterne, Zapfen, Kugeln, Schneemänner, Engel, Herzen, kleine Tannenbäume und Weihnachtsmänner, Schneehäuschen uvm..

Auf der anderen Seite lässt der Baum beim zweiten genaueren Blick die Kritik der jungen Sozialpädagogen am Plastikmüllwahnsinn unserer Zeit zu: Fernab von traditionellem Weihnachtsschmuck glänzen hier unzählige verschiedenste große und kleine Plastikflaschen, Dosen, Becher, Messer, Gabeln, Löffel, Büchsen, Deckel und einiges mehr in Silber fast wie futuristische, abstrakte, geometrische Formen: Kalt, glatt, klobig, gar nicht nostalgisch, gar nicht floral, unverschnörkelt und unverziert, traurig und anklagend.

Nein, wir schauen nicht weg! Wir werden nicht müde, uns künstlerisch zu äußern!

Die Kunst-Wahlpflichtkurse der FSS 17 1-3 und BFS 18 1+2 der Abteilung Sozialpädagogik,

Leitung Katrin Ilonka Siebel

 

 

Zum Seitenanfang

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.